Ferienprogramm bis 12.9
Backofenfest am
Samstag/Sonntag, 27. und 28.9.2014

 

AUSSTELLUNGEN

Ausstellung Herzliche Grüße vom Schlachtfeld Plakat Ausschnitt

 

Vor 100 Jahren, am 1. August 1914, begann der Erste Weltkrieg. Aus diesem Anlass wird im Hohenloher Freilandmuseum eine Sonderausstellung zum Alltag der Soldaten an der Front und zur Situation der Menschen im Hohenloher Land während des Krieges gezeigt. Schwerpunkte der Ausstellung sind Einzelschicksale, die detaillierte Einblicke in den Frontalltag Hohenloher Soldaten mit der Alltäglichkeit des Tötens und den allgegenwärtigen Schrecken des Krieges gewähren. Durch Sichtung und Auswertung umfangreicher Archivbestände und privater Dokumente aus Hohenlohe konnten zahlreiche Fakten zusammengetragen werden. Die Ausstellung präsentiert viele Exponate, die zum Teil erstmals gezeigt werden.

 

Die Sonderausstellung wird in der Scheune aus Bühlerzimmern gezeigt, weitere Standorte sind der Wartesaal des Bahnhofs aus Kupferzell und die Kapelle aus Stöcken.

 

Begleitband zur Sonderausstellung "Herzliche Grüße vom Schlachtfeld - Hohenloher im Ersten Weltkrieg"Zur Sonderausstellung „Herzliche Grüße vom Schlachtfeld - Hohenloher im Ersten Weltkrieg" ist ein gleichnamiger bebilderter Begleitband erschienen, der zum Preis von 6 Euro im Museum erhältlich ist. Weitere Informationen finden Sie HIER.

 

 

 

 

Das Faltblatt zur Ausstellung zum Herunterladen als PDF finden Sie HIER.

 

Unterstützt durch die Bausparkasse Schwäbisch Hall und die VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim


Vortragsreihe zur Sonderausstellung

 

Sonntag, 7. September 2014, 15.00 Uhr:
„Eiserne Bücher" - Die vergessenen Quellen
Bernd Beck, Öhringen


Sonntag, 14. September 2014, 15.00 Uhr:
Aggressiver Nationalismus im Kaiserreich - Der Alldeutsche Verband
Michael Happe, Schwäbisch Hall


Sonntag, 21. September 2014, 15.00 Uhr:
Die Familie Hohenlohe, die Mittelmächte und der Erste Weltkrieg
Dr. Alma Hannig, Bonn


Alle Vorträge im Vortragssaal des Weidnerhofes, jeweils anschließend besteht Gelegenheit zur Besichtigung der Ausstellung

 

Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Hohenloher Freilandmuseum

 


 

Sonntag, 11.5.2014, 10-17 Uhr

„RUND UMS TELEFON"

Ausstellung zur Geschichte der Telekommunikation. Kompetente Ansprechpartner sind vor Ort.

Ausstellung "Rund ums Telefon"

Weitere Termine:

Sonntag, 1.6.2014
Sonntag, 10.8.2014
Sonntag, 7.9.2014
Sonntag, 5.10.2014

 

 


 

 

 

DAUERAUSTELLUNGEN

Darüber hinaus finden die Besucherinnen und Besucher eine Vielzahl von Dauerausstellungen, die einen vertiefenden Einblick in ausgewählte Bereiche unserer ländlichen Kulturgeschichte ermöglichen. Sie sind behutsam in die jeweiligen Gebäude, zu denen fast immer ein thematischer Bezug besteht, integriert. Ständig zu sehen sind:

 

- Ein Stationsgebäude an einer württembergischen Nebenbahnstrecke
- Heimat verloren - Heimat gewonnen, Flucht und Vertreibung
- Ein Getreidelagerhaus und das Genossenschaftswesen
- Wasser marsch! - Das ländliche Feuerwehrwesen
- Dorf unterm Hakenkreuz
- Frauen im Dorf
- Die Alten im Dorf
- Von Wüstgläubigen und Papisten - Glaube und Religion im ländlichen Alltagsleben
- Landtechnik gestern und vorgestern
- Leben im Wirtshaus
- Die Volksschule
- Ein sprechendes Architekturdenkmal - Ländliche Bautechniken
- Mahlen und Sägen fürs Dorf
- Leben und Überleben 1944/45
- Glasherstellung im Schwäbisch-Fränkischen Wald
- Wald und Wild - Forstwirtschaft und Waldnutzung
- Das Schwäbisch Hällische Landschwein
- Rund ums Telefon


Feuerwehr

Vorführung der Haller Feuerwehr vor AusstellungsgebäudeDie Ausstellung "Wasser marsch!", die in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Hall und dem Hohenloher Freilandmuseums entstand, zeigt das Feuerwehrwesen im Wandel der Zeit. Historische Fahrzeuge und andere wertvolle Exponate versprühen den Scharm einer vergangenen Feuerwehrära.

 

 

 

"Heimat verloren - Heimat gewonnen"

Heimat verloren - Heimat gewonnen Eher ungewöhnlich erscheint das Thema „Flucht und Vertreibung" in einem Freilichtmuseum. Wackershofen hat sich dieses Themas jedoch angenommen, weil wir wissen, dass ein Großteil unserer heutigen Bevölkerung aus den früheren deutschen Ostgebieten stammt - auch in und um Schwäbisch Hall. Die Ausstellung behandelt einen wichtigen Aspekt der Geschichte unseres ländlichen Raumes. Sie selber will nicht alte Wunden lecken, sondern sachlich und nüchtern die Geschichte um Flucht und Vertreibung darstellen, die Ankunft in einer anfangs oftmals ungeliebten neuen Region nachzeichnen und die langsame, aber wirkungsvolle Integration in eine neu gewonnene Heimat zeigen. An diese starke Leistung der Nachkriegszeit wird hier wieder erinnert. Viele Zeitzeugen sprechen in der Ausstellung über ihre Erlebnisse, Gedanken und Gefühle, die sie mit der verlorenen und gewonnenen Heimat verbinden. Auch eine junge tschechische Staatsbürgerin kommt zu Wort, die die Sicht der „anderen Seite" vermittelt. Die angenommene Ausstellung hat ihr Domizil im Güterschuppen des historischen Bahnhofsgebäudes aus Kupferzell (Nr. 1a) gefunden.

 


Forsthaus: "Wald und Forst" / "Glas"

Ausstellung "Wald" Ausstellung "Wald"Wald und Forst - Was liegt näher als in einem früheren Forsthaus über die Wald- und Forstgeschichte zu informieren? Im Dach des Forsthauses findet der Besucher Text und Ausstellungsstücke zur Waldgeschichte, zur forstlichen Nutzung, zur Waldarbeit, über Holzarten und deren Verwendung. In Kürze können noch Kurzfilme über Arbeiten im Wald betrachtet werden. Nicht vergessen darf dabei auch die spannende Geschichte des Forsthauses selber, das 1778 als Bauernhaus auf den Resten einer Glashütte aufgebaut wurde.


GlasGlas - Das ehemalige Forsthaus stand auf dem Platz einer früheren Glashütte, die dem Forsthaus ihren Namen gegeben hat: Joachimstal. Glasherstellung ist seit dem 15. Jahrhundert im Schwäbisch-Fränkischen Wald nachgewiesen, sie fand nicht nur im Spessart oder im Böhmerwald statt. Die Ausstellung berichtet über die technischen Voraussetzungen zur Glaserzeugung in früheren Zeiten und präsentiert historische Glasfunde aus dem Umfeld der Joachimstaler Glashütte. Ergänzt werden diese Stücke mit Exponaten aus der Sammlung des Freilandmuseums.


 

Die Alten im Dorf

Ausstellung "Alte im Dorf"Das kleine Ausdinghaus aus Morbach ist seit Frühjahr 2009, den "Alten im Dorf" gewidmet: Wer pflegt Kranke, die keine Angehörigen hatten? Wie sah die medizinische Versorgung aus? Wie war die Altersversorgung geregelt, bevor es die Rentenversicherung gab? Wer konnte seine Eltern in einem Ausdinghaus unterbringen?

 

Das Neueste aus Wackershofen

 

SOMMERFERIENPROGRAMM FÜR KINDER

Sonntags und mittwochs um 14 Uhr Kinderführungen, montags bis freitags täglich wechselndes Mitmach-Programm wie Backen, Filzen, Schmieden, Töpfern, Kochen u.v.m.

Weitere Informationen finden Sie HIER

 

 

 


Sonderausstellung Herzliche Grüße vom Schlachtfeld - Hohenloher im Ersten Weltkrieg

Weitere Informationen zu unserer Sonderausstellung finden Sie HIER

 

_________________________________

Besuchen Sie gerne unsere Seite auf Facebook!

Das Hohenloher Freilandmuseum bei Facebook

 

 

 

 

 

 


ÖFFNUNGSZEITEN 2014


16. März bis 30. April 2014:
Di-So 10-17 Uhr
(Ostermontag geöffnet)

1. Mai bis 30. September 2014:
täglich 9-18 Uhr

1. Oktober bis 9. November 2014:
Di-So 10-17 Uhr

 

Unsere Veranstaltungen 2014
zum Herunterladen finden
Sie HIER 

 

______________________________

Roter OchsenEin Besuch im Gasthaus "Zum roten Ochsen" lohnt sich. Weitere Information finden Sie HIER


Auskunft und Anmeldung unter:

Tel.: 0791 971010
Fax: 0791 9710140
Email: info@wackershofen.de